• Kostenloser Versand ab 80€
  • Marktführer in anwendbarer Labordiagnostik
  • Jährlich über 250.000 Testauswertungen
  • Wissenschaftlich geprüft
  • In 20 Ländern verfügbar

product_id = 5687722082471variant_id = 36025927434407

  • Mineralstoff-Test auf Selenmangel, Zinkmangel und Magnesiummangel
  • Inhalt des Mineralstoff Test
  • Mineralstoff Test

Mineralstoff Test

Magnesium + Zink + Selen

69.00 €
Kostenloser Versand ab 80€
Lieferzeit 1-3 Tage
Qualitätsgeprüft von cerascreen
Gesundheit aus einer Hand!
Produktinformation

Produktinformation Mineralstoff Test

Damit in Ihrem Körper alles rund läuft, müssen Sie ihm über die Nahrung Mineralstoffe wie Magnesium, Selen und Zink geben. Diese Nährstoffe stärken Ihr Immunsystem und Ihre Muskelkraft, sorgen für gesunde Haut und volles Haar. Sind Sie ausreichend mit den Mineralstoffen versorgt, optimieren Sie damit Konzentration, Regeneration und Leistungsfähigkeit

Mit dem cerascreen ® Mineralstoff Test erfahren Sie die Konzentration der Mineralstoffe Magnesium, Selen und Zink in Ihrem Kapillarblut. So können Sie eine mögliche Unterversorgung mit den Mineralstoffen erkennen und gezielt beheben.

Mineralstoff Test

  • Bequem & einfach zuhause Probe entnehmen
  • Laboranalyse nach wenigen Tagen
  • Zeit sparen: kein Arztbesuch, keine Wartezeit
  • Leicht umsetzbare Empfehlungen
Vorteile

Vorteile des Mineralstoff Tests

Müdigkeit, Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, ständige Infekte – das sind einige der Symptome, zu denen es bei Magnesiummangel, Zinkmangel oder Selenmangel kommen kann. Eine optimale Versorgung trägt zu einem starken Immunsystem bei, zu gesunder Haut und Haaren, körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit und optimaler Regeneration.

Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Mineralstoffe – Schuld daran ist unter anderem der Klimawandel, der den Mineralstoffgehalt von Pflanzen und Tieren beeinflusst. Deswegen gelingt es selbst bei einer ausgewogenen Ernährung nicht immer, ein optimales Maß an Magnesium, Selen und Zink zuzuführen.

Vorsorgliche Mineralstoff-Tests werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Auch bei einem Arztbesuch müssen Sie die Untersuchung selbst zahlen. Den cerascreen® Mineralstoff Test wiederum können Sie mit Testkit und bebilderter Anleitung bequem zuhause durchführen, Sie müssen in keine Praxis oder Klinik fahren und nicht auf Termine warten.

Ihr Testergebnis
Ihr Testergebnis

Ergebnisbericht des Mineralstoff Tests

Sobald Ihre Probe ausgewertet ist, erhalten Sie über die mein cerascreen®-App oder Ihr Benutzerkonto auf unserer Website Ihren Ergebnisbericht. Sie können den Bericht ganz einfach an Smartphone, Tablet oder Computer einsehen und ihn bei Bedarf in ausgedruckter Form durchlesen.

Erfahren Sie in der Laboranalyse Ihre Blutwerte der Mineralstoffe Zink, Magnesium und Selen. Lernen Sie durch leicht anwendbare Empfehlungen, wie Sie zu niedrige oder zu hohe Mineralstoffwerte optimieren. Mit den umfangreichen Gesundheitsinformationen erfahren Sie mehr über die Wirkung und die Aufnahme von Zink, Magnesium und Selen.

Musterergebnisbericht anzeigen
Häufige Fragen

Fragen zu Mineralstoff Test

Warum sind die Mineralstoffe wichtig?

Der Mineralstoff-Test verrät Ihnen, wie gut Ihre Versorgung mit den wichtigen Mineralstoffen Magnesium, Selen und Zink ist. Alle drei sind essentielle Spurenelemente – also solche, die Sie Ihrem Körper über die Ernährung von außen zuführen müssen.

Entwickeln Sie einen Magnesiummangel, Selenmangel oder Zinkmangel, kann das Auswirkungen auf die Gesundheit haben – vom gefürchteten Wadenkrampf über ständige Müdigkeit und Muskelschwäche bis hin zum Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Probleme mit Nieren, Leber und Schilddrüse oder andere Krankheiten zu entwickeln.

Auch ein Überschuss an Magnesium, Selen oder Zink birgt gesundheitliche Gefahren.

Es ist allerdings schwierig, im Alltag den genauen Zusammenhang zwischen Symptomen, Ernährungsgewohnheiten und Mineralstoffmangel zu beobachten. Da hilft ein Bluttest: Die Konzentration der Mineralstoffe lässt sich im Blut messen.

Wer sollte den Mineralstoff Test machen?

Da sich Magnesiummangel, Selenmangel und Zinkmangel nicht durch eindeutige Symptome äußern, kann es sich für jeden lohnen, die eigene Versorgung zu testen

Ein höheres Risiko haben generell Menschen, die sich eher einseitig ernähren und unter Darmerkrankungen oder anderen Verdauungsproblemen leiden.

Darüber hinaus gibt es bestimmte Risikogruppen und Risikofaktoren für die Mineralstoffmängel:

Magnesiummangel: Leistungssportler, Frauen in den Wechseljahren, Schwangere und Stillende, Menschen die regelmäßig Antibiotika, Anti-Baby-Pille oder Protonenpumpenhemmer einnehmen

Selenmangel: Raucher, Alkoholiker und Menschen, die Dialyse brauchen, da dabei viel Selen verloren geht

Zinkmangel: Veganer und Vegetarier, Menschen, die unter Stress leiden oder die viel Sport treiben, vor allem im Sommer

Wie funktioniert der Mineralstoff Test?

Für den Mineralstoff-Test entnehmen Sie sich mit einer Lanzette eine kleine Blutprobe aus Ihrer Fingerspitze. Die Probe wird in einem Röhrchen per Rücksendeumschlag an ein Diagnostik-Fachlabor geschickt.

Das Diagnostik-Fachlabor analysiert daraufhin die Konzentration der Mineralstoffe Magnesium, Selen und Zink in Ihrem Kapillarblut.

Was sagt mir das Testergebnis?

Der ausführliche Ergebnisbericht beinhaltet die Ergebnisse der Laboranalyse. Sie erfahren, wie hoch die Konzentration der Mineralstoffe im Blut ist:

- Zink in Millimol pro Liter (mmol/l)

- Selen in Mikrogramm pro Liter (μg/l)

- Magnesium in Milligramm pro Liter (mg/l)

Zum Vergleich erhalten Sie die jeweiligen Bereiche der Referenzwerte, in denen sich Ihre Mineralstoff-Konzentrationen idealerweise bewegen sollten.

Der Bericht liefert Ihnen außerdem wertvolle Informationen zu den drei Mineralstoffen und gibt Ihnen leicht anwendbare Empfehlungen, mit denen Sie Ihre Versorgung mit einer ausgewogenen Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln optimieren.

Was passiert bei Magnesiummangel?

Magnesium ist an zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt. Dazu gehören die Funktion von Muskeln und Nerven, der Aufbau von Knochen und Zähnen sowie eine regelmäßige Herzfunktion.

Leistungssportler brauchen mehr Magnesium, ebenso Frauen in den Wechseljahren, Schwangere und Stillende und alkoholkranke Menschen. Diese Gruppen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen Magnesiummangel zu entwickeln, wenn Sie Ihre Ernährung nicht anpassen.

Bei einem Magnesiummangel kann es unter anderem zu Muskelkrämpfen, Müdigkeit, Leistungsschwäche, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen sowie zu Kribbel- und Taubheitsgefühlen kommen. Auf Dauer werden Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenprobleme wahrscheinlicher.

Woher bekomme ich Magnesium?

Magnesium finden Sie vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln, in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Sehr viel steckt etwa in Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Quinoa und Haferflocken.

Einen großen Teil unseres Bedarfs nehmen wir auch über Flüssigkeiten zu uns, etwa über Mineralwasser, Kaffee und Tee.

Haben Sie einen Mangel festgestellt, können Sie auch auf Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium zurückgreifen.

Was passiert bei Selenmangel?

Selen bildet im Körper wichtige Proteine. Es stärkt so das Immunsystem und schützt die Zellen vor Schäden. Außerdem unterstützt es unter anderem die Funktion von Vitaminen, die Schilddrüsenhormone und die Spermienbildung.

Ein Selenmangel tritt häufiger bei starken Rauchern und Alkoholikern auf, bei Frauen, die sehr lange stillen und bei Menschen mit Darmerkrankungen.

Der Mangel äußert sich unter anderem durch Müdigkeit, Muskelschwäche, Immunschwäche und depressive Verstimmungen.

Woher bekomme ich Selen?

Selen ist in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln enthalten – besonders in Kokosnüssen und Paranüssen. Der genaue Gehalt hängt davon ab, wie selenhaltig der Boden ist, in dem ein Lebensmittel angebaut wurde. Mit dem Klimawandel verlieren viele Böden Selen, was auch unsere Nahrung selenärmer werden lässt.

Wenn Sie Selenpräparate nehmen, sollten Sie darauf achten, eine Menge von 45 Milligramm pro Tag nicht zu überschreiten.

Was passiert bei Zinkmangel?

Zink ist unter anderem wichtig für ein starkes Immunsystem, das Wachstum von Haut und Haaren sowie eine schnelle Wundheilung. Außerdem bindet Zink zusammen mit Selen giftige Schwermetalle und bewahrt den Körper so vor Schäden.

Ein Zinkmangel kann unter anderem durch sehr intensiven Sport entstehen, da Sie durch schwitzen Zink abgeben. Auch Veganer und Vegetarier und Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko.

Der Mangel geht einher mit Beschwerden wie Haarausfall, Appetitlosigkeit, Durchfall, Muskelkrämpfen und einer verzögerten Wundheilung.

Woher bekomme ich Zink?

Zink steckt in ganz unterschiedlichen Lebensmitteln – in großen Mengen zum Beispiel in Austern, Käse, Hühnerei, Innereien sowie Sonnenblumenkernen, in geringerem Maße auch in Getreide, Nüssen und Hülsenfrüchten.

Ihr Körper kann jedoch das Zink aus tierischen Lebensmitteln wesentlich besser aufnehmen als das aus pflanzlichen. Bei einem nachgewiesenen Zinkmangel können Sie auch Zinkpräparate einnehmen. Am besten sind Präparate, in denen das Zink in Verbindungen wie Zinkhistidin vorkommt, die der Körper sehr effektiv verwerten kann.

Was passiert bei Mineralstoffüberschuss?

Sie können nicht nur zu wenig Magnesium, Selen oder Zink in Ihrem Körper haben – auch ein Mineralstoffüberschuss ist möglich. Zu viel Selen kann beispielsweise das Risiko für Diabetes und Prostatakrebs erhöhen, zu viel Zink die Aufnahme anderer Spurenelemente stören und zu viel Magnesium Durchfälle und Magen-Darm-Beschwerden verursachen.

Einen Mineralstoffüberschuss erreichen Sie in der Regel nicht durch eine natürliche Ernährung, sonder nur, wenn Sie hochdosiert oder langfristig Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Aus diesem Grund sollten Sie Mineralstoffe nur für einen längeren Zeitraum über Präparate zuführen, wenn Sie durch einen Test eine Unterversorgung mit dem jeweiligen Stoff festgestellt haben.

Für wen ist der Test nicht geeignet?

Der Mineralstoff-Test ist für bestimmte Personengruppen nicht oder nur eingeschränkt geeignet:

  • Menschen mit ansteckenden Krankheiten wie Hepatitis und HIV dürfen den Mineralstoff-Test nicht durchführen.
  • Menschen mit der Bluterkrankheit (Hämophilie) sollten den Bluttest nicht durchführen.
  • Schwangere und stillende Frauen sollten den Mineralstoff Test nur unter ärztlicher Begleitung durchführen. Für sie gelten auch die Referenzwerte und Empfehlungen nicht, sie sollten sich Empfehlungen zum Testergebnis also von Ihrem Arzt oder Therapeuten einholen.
  • Der Mineralstoff Test eignet sich nicht für Kinder unter 18 Jahren.

Der Test ist nicht dazu da, Krankheiten zu diagnostizieren. Leiden Sie beispielsweise unter schweren Depressionen oder extremen Schmerzen, wenden Sie sich an einen Arzt.

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen

Basierend auf 2 Kundenmeinungen Schreiben Sie eine Bewertung

So funktioniert es

1. Zuhause testen

Ihr Testkit enthält alles, was Sie für die Entname einer kleinen Blutprobe aus Ihrer Fingerspitze brauchen. Anschließend schicken Sie die Probe im beiliegenden Rücksendeumschlag kostenfrei an uns zurück.

2. Ergebnisse online ansehen

Nach der Auswertung im medizinischen Fachlabor erhalten Sie online Zugriff auf Ihren persönlichen Ergebnisbericht.

3. Handeln

Ihr Zugang zu den Testergebnissen sowie zu den evidenzbasierten Erkenntnissen und Tipps, um Ihre Gesundheit zu verbessern: das my cerascreen® Nutzerprofil auf unserer Website oder unserer App.

Verwandte wissenschaftlich fundierte Artikel aus dem Gesundheitsportal

Article Tag =

Magnesium in Lebensmitteln: Wo steckt am meisten Magnesium drin?

Magnesium in Lebensmitteln: Wo steckt am meisten Magnesium drin?

Magnesium übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben in unserem Körper. Es zählt zu den essentiellen Mineralstoffen und kann nicht vom Körper selbst hergestellt w...

Kollagen: So wirkt das Strukturprotein – und das bringen Kollagen-Pulver und -Kapseln

Kollagen: So wirkt das Strukturprotein – und das bringen Kollagen-Pulver und -Kapseln

Kollagen hält als Strukturprotein unter anderem Haut, Sehnen und Muskeln zusammen. Im Alter bildet der Körper weniger Kollagen – was einer der Gründe dafür ...

Morbus Basedow: Diese Autoimmunerkrankung führt zur Schilddrüsenüberfunktion

Morbus Basedow: Diese Autoimmunerkrankung führt zur Schilddrüsenüberfunktion

Wenn die Schilddrüse zu viele Hormone produziert, steckt häufig ein Morbus Basedow dahinter. Die Autoimmunerkrankung löst nicht nur eine Schilddrüsenüberfun...

promo_image
20% Freunden schenken, 20% bekommen
Liquid error: Could not find asset snippets/talkable_banner.liquid