• Kostenloser Versand ab 80€
  • Marktführer in anwendbarer Labordiagnostik
  • Jährlich über 250.000 Testauswertungen
  • Wissenschaftlich geprüft
  • In 20 Ländern verfügbar

product_id = 7065526108327variant_id = 41424481255591

  • Histamin-Intoleranz Test
  • Histamin-Intoleranz Test | cerascreen®
  • Histamin-Intoleranz Test

Histamin-Intoleranz Test

Diaminoxidaseaktivität (DAO) bei Histaminproblemen

Häufige Symptome einer Histaminintoleranz
Magen-Darm-Beschwerden, Hautausschläge, Kopfschmerzen
75.90 €
Kostenloser Versand ab 80€
Lieferzeit 1-3 Tage
Qualitätsgeprüft von cerascreen
Gesundheit aus einer Hand!
Produktinformation

Produktinformation Histamin-Intoleranz Test

Brummschädel, Schniefnase, Hautausschlag. Haben auch Sie ständig Beschwerden, die sich wie eine Allergie anfühlen – aber bei Allergietests kommt nichts heraus? Schon einmal an eineHistamin-Intoleranzgedacht? Bei dieser Unverträglichkeit kann Ihr Darm Histamin aus der Nahrung nicht richtig verarbeiten und es kommt zu Entzündungen im ganzen Körper.

Mit dem cerascreen®Histamin-Intoleranz Testbestimmen Sie mit einer Blutprobe die Konzentration des Enzyms Diaminooxidase (DAO), das Histamin im Darm abbaut. Ein niedriger Wert kann einen Verdacht auf Histamin-Intoleranz bestärken. Sie erhalten einen Ergebnisbericht mit Informationen und Empfehlungen zu histaminarmer Ernährung und Darmgesundheit.

Ihre Vorteile mit cerascreen®

Der cerascreen® Histamin-Intoleranz Test wird von einem medizinischen Fachlabor durchgeführt, ohne Wartezeiten oder Arztbesuch. Sie können Ihre Probe diskret und bequem zu Hause nehmen. Die professionelle Analyse übernimmt unser medizinisches Partnerlabor.

Sie profitieren von unserer Expertise: cerascreen® ist Marktführer für medizinische Probenahme- und Einsendekits in Europa, mit 10 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Auswertung von Tests. Wir haben mehr als 50 zugelassene Einsendekits (Medizinprodukte) entwickelt und haben mehr als 250.000 Proben ausgewertet.

Histamin-Intoleranz Test

  • Zuhause Probe entnehmen - bequem & diskret
  • Analyse im Fachlabor
  • Ergebnis innerhalb weniger Wochen nach Probeneingang
  • Zeit sparen: keine Wartezeit, kein Arztbesuch
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
Symptome

Häufige Symptome einer Histaminintoleranz

Zu den typischen Symptomen einer Histaminintoleranz gehören:

  • Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Bauchweh und Übelkeit
  • Ausschläge, Juckreiz und Quaddeln auf der Haut
  • Kopfschmerzen und häufigere Migräneanfälle
  • Atemwegsbeschwerden wie Schnupfen und Kurzatmigkeit
  • Kreislaufprobleme wie niedriger Blutdruck, beschleunigter Puls und Schwindel

Magen-Darm Beschwerden: Wenn Menschen unter einer Histaminintoleranz leiden, kann zu viel Histamin verschiedene Magen-Darm-Beschwerden verursachen, zum Beispiel Durchfall, Bauchkrämpfe, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen.

Hautausschläge: Eine Histaminintoleranz kann sich durch Ausschläge, Juckreiz und Quaddeln auf der Haut zeigen. Typisch sind auch plötzliche Rötungen im Gesicht, nachdem Betroffene histaminreiche Lebensmittel zu sich genommen haben.

Atemwegsbeschwerden: Häufig leiden Menschen mit Histaminintoleranz auch unter laufender oder verstopfter Nase und Kurzatmigkeit.

Ihr Testergebnis
Ihr Testergebnis

Ergebnisbericht des Histamin-Intoleranz Tests

Wir informieren Sie per E-Mail, sobald Ihre Probe ausgewertet ist. Über die mein cerascreen App oder den gesicherten Online-Kundenbereich im Benutzerkonto auf unserer Website erhalten Sie Ihren individuellen Ergebnisbericht. Sehen Sich sich den Bericht bequem auf dem Smartphone, Tablet oder Computer an oder drucken Sie ihn einfach aus.

Erfahren Sie in der Laboranalyse die Konzentration der Diaminoxidase (DAO) in Ihrem Blut. Lernen Sie durch leicht anwendbare Handlungsempfehlungen, wie Sie Ihre Ernährung optimal auf eine Histamin-Intoleranz einstellen. Sie erhalten zudem umfangreiche Gesundheitsinformationen, in denen wir Ihnen Hintergründe, Symptome und Therapieoptionen erklären.

Musterergebnisbericht anzeigen
Häufige Fragen

Fragen zu Histamin-Intoleranz Test

Warum Histamin-Intoleranz testen?

Die Symptome einer Histamin-Intoleranz sind oft unspezifisch, sie reichen von Magengrummeln über Kopfschmerzen bis hin zu Hautausschlägen. Dass Histamin in vielen unterschiedlichen Lebensmitteln vorkommt - wie Käse, Wurst, Fisch und Rotwein - erschwert die Spurensuche noch weiter.

Ein Bluttest auf eine Histamin-Intoleranz ist ein erster Schritt hin zu einer Diagnose. Weist das Testergebnis auf eine Unverträglichkeit hin, können Sie Ihre Ernährung umstellen und histaminhaltige Lebensmittel reduzieren. Bei vielen Menschen zeigt sich dann eine Besserung, die Eine solche Ernährungsumstellung ist allerdings nicht ohne - es gibt viel zu beachten, wenn Sie Histamin möglichst meiden wollen. Deswegen empfiehlt es sich, sich zunächst einen Test auf eine mögliche Histamin-Intoleranz zu testen.

Wer sollte den Test machen?

Ein Test auf eine Histamin-Intoleranz kann für Menschen interessant sein, die unter allergieähnlichen Beschwerden leiden, aber keine Allergien feststellen konnten. Typisch sind bei Histamin-Intoleranz etwa Magen-Darm-Beschwerden, Hautausschläge, laufende Nase und Kopfschmerzen.

Zur Risikogruppe gehören Sie außerdem, wenn Sie chronische entzündlichen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn haben oder unter Gastritis, Reizdarmsyndrom oder Magen-Darmgeschwüren leiden.

Eine Histamin-Intoleranz betrifft außerdem häufiger Menschen, die regelmäßig Medikamente wie Schmerzmittel, Antidepressiva und Arzneien gegen Herzrhythmusstörungen und andere Herzkrankheiten einnehmen.

Wie funktioniert der Test?

Mithilfe einer Lanzette, die dem Testkit beiliegt, entnehmen Sie sich eine kleine Menge Blut aus der Fingerspitze und geben diese auf eine Trockenblutkarte. Anschließend verschicken Sie die Blutprobe im Rücksendeumschlag an ein Fachlabor.

In den zwei Wochen vor dem Test sollten Sie sich abwechslungsreich ernähren und vor allem nicht bewusst histaminarm essen - sonst erhalten Sie keine aussagekräftigen Ergebnisse.

Hinweis: Sie sollten den Test durchführen, wenn Sie gesund sind. Infekte wie eine Erkältung oder Grippe können die Ergebnisse verfälschen, ebenso Alkoholkonsum. Auch bestimmte Medikamente beeinflussen die Werte. Dazu gehören unter anderem Antihistaminika wie Cetirizin und Loratadin, die in den üblichen Allergietabletten stecken. Nähere Informationen zur Wechselwirkungen von Medikamenten und Testergebnissen finden Sie hier in unseren FAQ.

Was sagt mir der Ergebnisbericht?

Der Ergebnisbericht verrät Ihnen die Konzentration des Enzyms Diaminooxidase (DAO) in Ihrem Blut. Das Enzym baut das Histamin in Ihrem Darm ab. Ist der Wert der DAO zu niedrig, kann das ein Hinweis auf eine Histamin-Intoleranz sein.

Der Ergebnisbericht verrät Ihnen, ob Ihr DAO-Wert im Normbereich liegt oder sich darunter bewegt.

Welche Empfehlungen bekomme ich?

Im Ergebnisbericht zum Histamin-Intoleranz-Test finden Sie neben Ihrem Testergebnis eine Reihe von einfach umsetzbaren Empfehlungen.

Sie erfahren unter anderem, wie Sie histaminhaltige Lebensmittel meiden, Ihre Darmgesundheit fördern, Ihre Vitamin- und Mineralstoffversorgung optimieren und durch diese Maßnahmen Ihre Beschwerden reduzieren können.

Wie kommt es zur Histamin-Intoleranz?

Histamin ist ein Botenstoff, der im menschlichen Körper vorkommt und unter anderem an Blutbildung und Wundheilung beteiligt ist. Auch das Immunsystem setzt Histamin ein: Der Botenstoff löst Entzündungsreaktionen aus und bekämpft dadurch Krankheitserreger.

Wir nehmen Histamin zusätzlich über die Nahrung zu uns. Es wird im Darm von Enzymen abgebaut, vor allem von der Diaminooxidase (DAO).Bilden Darm und Nieren zu wenig DAO, kann das Histamin nicht richtig abgebaut werden. Die Folge: Eine Histamin-Intoleranz, bei der überschüssiges Histamin Entzündungen und Beschwerden im ganzen Körper auslösen kann.

Es gibt eine Reihe von möglichen Ursachen für das Ungleichgewicht zwischen Enzymen und Histamin: - Ein geschwächter oder erkrankter Darm, etwa aufgrund von Reizdarmsyndrom, Gastritis, Morbus Crohn oder Darmgeschwüren - Ein Mangel an den Vitaminen B6 und C sowie an dem Mineralstoff Zink - Bestimmte Medikamente und Alkohol

Was sind die Symptome einer Histaminintoleranz?

Die Symptome einer Histaminintoleranz erinnern an allergische Reaktionen – was kein Wunder ist: Denn auch bei Allergien spielt Histamin eine wichtige Rolle, der Körper schüttet dann zu viel Histamin aus und verursacht so Entzündungen. Deswegen wird eine Histaminintoleranz auch oft mit einer Allergie verwechselt.

Typische Symptome der Histaminintoleranz sind: 

  • Rötungen, Juckreiz und Schwellungen auf der Haut
  • Magen- und Darmkrämpfe, Blähungen, Durchfall
  • Laufende Nase, Husten, Asthma und Schluckbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Herzrasen, niedriger Blutdruck, Herzrhythmusstörungen

Leiden Sie nach dem Essen unter diesen Beschwerden, lohnt es sich, einen Histaminintoleranz-Test durchzuführen. Eine spezielle dreiphasige Diät kann den Verdacht dann bestätigen.

Wie behandle ich eine Histamin-Intoleranz?

Bei einer Histamin-Intoleranz ist es entscheidend, dass Sie sich möglichst histaminarm ernähren. Das Histamin lässt sich nicht durch Erhitzen, Einfrieren oder Waschen aus den Lebensmitteln bekommen. Nur eine Ernährungsumstellung hilft: Muss der Darm nur sehr wenig Histamin verarbeiten, lindert das die Beschwerden.

Weitere Therapiemaßnahmen sind: - Darmgesundheit fördern – probiotische Lebensmittel, viele Ballaststoffe und wenig Zucker unterstützen die Enzyme im Darm. - Vitamine und Mineralstoffe – ausreichend Vitamin B6, Vitamin C und Zink helfen dem Darm bei der Histamin-Verarbeitung. - Medikamente bei akuten Beschwerden – Antihistaminika können entzündliche Beschwerden wie Durchfall für kurze Zeit lindern.

Welche Lebensmittel enthalten Histamin?

Histamin kommt in vielen Nahrungsmitteln vor. Menschen mit Histamin-Intoleranz sollten Lebensmittel meiden, die große Mengen des Stoffs enthalten, vor allem: - Alkoholische Getränke wie Rotwein, Champagner, Prosecco, Weizenbier, im Fass gelagerte Spirituosen wie Whisky und Cognac - Lange gereifter Käse wie Parmesan, Emmentaler, Bergkäse, Camembert - Gepökelte, geräucherte und getrocknete Wurst- und Fleischwaren - Bestimmte Sorten Gemüse (Spinat, Tomate, Avocado) und Obst (reife Banane, Kiwi, Erdbeere, Zitrusfrüchte) - Schokolade und Kakao

Welche Medikamente soll ich bei Histamin-Intoleranz meiden?

Bestimmte Medikamente stehen im Verdacht, ähnlich wie histaminhaltige Lebensmittel bei Histamin-Intoleranz Beschwerden auszulösen oder zu verschlimmern. Häufig blockieren solche Arzneimittel das Enzym DAO oder verstärken die Ausschüttung von Histamin im Körper.

Dazu gehören zum Beispiel Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Diclofenac, Acetylsaliclsäureund Metamizol, außerdem Metoclopramid, das gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt wird und das Herzmedikament Verapamil.

Wichtig:Sie sollten Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, nicht auf eigene Faust absetzen. Besprechen Sie das zunächst mit Ihrem behandelnden Arzt.

Welche Medikamente helfen bei Histamin-Intoleranz?

Antihistaminika sind Tabletten, die die Symptome einer Allergie kurzfristig lindern und die auch bei Histamin-Intoleranz helfen können. Vermutlich aber nur bei bestimmten Beschwerden: So wirken sie Studien zufolge bei Durchfall, nicht aber bei Kopfschmerzen.

Außerdem gibt es auf dem Markt Medikamente, die aus Tieren gewonnenes DAO enthalten. Das soll den Darm beim Histaminabbau unterstützen. Bislang konnte die Wirksamkeit der Nahrungsergänzungsmittel aber nicht in Studien bestätigt werden.

Für wen ist der Test nicht geeignet?

Der Histamin-Intoleranz Test ist für bestimmte Personengruppen nicht oder nur eingeschränkt geeignet:

Menschen mit ansteckenden Krankheiten wie Hepatitis und HIV dürfen den Histamin-Intoleranz Test nicht durchführen.

Menschen mit der Bluterkrankheit (Hämophilie) sollten den Bluttest nicht durchführen.

Schwangere und stillende Frauen sollten den Histamin-Intoleranz Test nur unter ärztlicher Begleitung durchführen. Für sie gelten auch die Referenzwerte und Empfehlungen nicht, sie sollten sich Empfehlungen zum Testergebnis also von Ihrem Arzt oder Therapeuten einholen.

Der Histamin-Intoleranz Test eignet sich nicht für Kinder unter 18 Jahren.

Der Test ist außerdem nicht dazu da, Krankheiten zu untersuchen. Leiden Sie beispielsweise unter schweren Depressionen oder extremen Schmerzen, wenden Sie sich an einen Arzt.

Kundenmeinungen

Kundenmeinungen

So funktioniert es

1. Zuhause testen

Ihr Testkit enthält alles, was Sie für die Entname einer kleinen Blutprobe aus Ihrer Fingerspitze brauchen. Anschließend schicken Sie die Probe im beiliegenden Rücksendeumschlag kostenfrei an uns zurück.

2. Ergebnisse online ansehen

Nach der Auswertung im medizinischen Fachlabor erhalten Sie online Zugriff auf Ihren persönlichen Ergebnisbericht.

3. Handeln

Ihr Zugang zu den Testergebnissen sowie zu den evidenzbasierten Erkenntnissen und Tipps, um Ihre Gesundheit zu verbessern: das my cerascreen® Nutzerprofil auf unserer Website oder unserer App.

Verwandte wissenschaftlich fundierte Artikel aus dem Gesundheitsportal

Article Tag =

promo_image
20% Freunden schenken, 20% bekommen